Willkommen in der Villa Beer

In Zukunft wird die Villa Beer für Besucher:innen stetig geöffnet. Bis dies möglich ist, muss allerdings noch Einiges getan werden.
Aktuell gibt es folgende Möglichkeiten die Villa Beer zu besuchen:

In Kooperation mit dem Architekturzentrum Wien werden regelmäßig Führungen mit Voranmeldung angeboten. Darüber hinaus können für Gruppen (mind. 15 Personen) Führungen zu gesonderten Terminen vereinbart werden.
Termininformation, Anmeldung Az W

Im Rahmen der Ausstellung „Home Stories“ werden in Kooperation mit dem Möbelmuseum Wien einige Spezialführungen mit Voranmeldung angeboten: 
Anmeldung Möbelmuseum

Weitere Termine und Veranstaltungen können Sie durch unseren Newsletter erfahren.

Eingang, 2021
Eingang, 2021

Die Vision

Das Haus wurde im Laufe seiner Geschichte zwar immer wieder etwas umgebaut, eine grundlegende Sanierung fand jedoch bisher nicht statt. Einerseits ein Glücksfall, da so Vieles im Original erhalten geblieben ist, andererseits hat dadurch leider die Bausubstanz gelitten.

Der Beginn der umfangreichen Sanierung und Renovierung ist für Herbst/Winter 2022 geplant und wird unter der Leitung des Architekten Christian Prasser - cp architektur – durchgeführt.
Auch während dieser Arbeiten werden wir das Haus eingeschränkt öffnen und Baustellenführungen anbieten.
Melden Sie sich bei Interesse bitte zu unserem Newsletter an, um keine Termine zu versäumen und um über laufende Entwicklungen informiert zu sein.

Modern ist nur, was uns vollkommene Freiheit gibt. 

Josef Frank

Das Haus soll in Zukunft mit Leben gefüllt werden und die Gedanken der Moderne, wie sie Josef Frank verstanden hat, in die Gegenwart tragen.
Schon beim ersten Besuch in der Villa Beer im November 2020 entstand die Vision hier einen Ort zu schaffen, der uns mit seiner Geschichte viel für die Gegenwart und Zukunft lehren kann.

Im Zentrum steht hier natürlich die Architektur. Die Ideen, die Josef Frank gemeinsam mit Oskar Wlach in diesem Haus exemplarisch verwirklicht hat, sollen erlebbar werden.
Darüber hinaus wollen wir das Haus aber auch wie ein Brennglas nutzen, um die Lebensgeschichte seiner Architekten und seiner Bauherrenfamilie, sowie die gesellschaftlichen Entwicklungen der Jahre um die Errichtung sichtbar zu machen.

Das Haus soll kein Museumsobjekt werden, das in der Vergangenheit verharrt, aber es soll auch nicht so aussehen und wirken als sei es gerade neu errichtet worden. Einerseits möchten wir den Originalzustand wiederherstellen und andererseits auch neue Nutzungen ermöglichen. Bei all unseren Plänen ist uns eine möglichst authentische Erlebbarkeit und eine altersgemäße Gestaltung ein besonderes Anliegen.

© Wolfgang Thaler
Blick aus dem Speisezimmer
Blick aus dem Speisezimmer

Wie das Haus öffentlich wird

Besichtigung
Erdgeschoß, Zwischengeschoß und der erste Stock werden für Besichtigungen und Führungen geöffnet. Diese Räume werden die originale Wohnsituation zeigen, aber auch Platz für Hintergrundinformation und Schaustücke bieten. Dabei ist es uns besonders wichtig einen möglichst lebendigen und natürlichen Besuch des Hauses zu ermöglichen und den Charakter eines Wohnhauses zu erhalten. Unsere Besucher:innen sollen sich wie willkommene Gäste fühlen.

Verweilen am Tag
Über den normalen Besuch hinaus wird es möglich sein auch länger im Haus zu verweilen. Dies kann an Tagen oder zu Zeiten erfolgen an denen das Museum geschlossen ist oder auch während der Öffnungszeiten. Wer möchte, wird sich einen ganzen Tag im Haus aufhalten können und so für kurze Zeit hier Zuhause sein - zum Lesen oder Umherwandern oder vielleicht um definierte Aufgaben und Arbeiten in Haus und Garten zu übernehmen.

Verweilen über Nacht
Intensiv denken wir auch über die Möglichkeit nach unseren Besucher:innen eine Übernachtungsmöglichkeit im Haus anzubieten. Platzbedingt nur sehr eingeschränkt möglich, wird so Verweilen und Ankommen über die Nacht hin ausgedehnt.

Forschen & Lehren
Das Haus wird in Zukunft auch Forschende willkommen heißen. In Zusammenarbeit mit Universitäten und Architekturinstitutionen planen wir Forschungsaufenthalte, unter anderem soll ein „Research in Residence“-Programm entstehen. Aber die Villa Beer wird auch ein Ort für Vorträge, Symposien, etc. sein.

Kulturelle Begegnungen
Die Familie Beer hat das Haus auch als Ort für größere Gesellschaften und kulturellen Austausch errichten lassen. Musik, Tanz, Lesungen, Gesprächsrunden etc. werden diesen Aspekt der Nutzung wieder aufleben lassen.

Wir freuen uns unsere Visionen Schritt für Schritt zu verwirklichen und darauf Sie als unser Gäste in der Villa Beer willkommen zu heißen!

Garderobe
Garderobe